©2019 - Gemeinschaftspraxis für Ganzheitliche Zahnheilkunde und Integrative Zahnmedizin Dr. Bernadette und Dr. Bernd Burghartswieser
Eine Welle für Sarah Rheinpfalz-Leben vom 03.11.2019 Sehr geehrte/r Rheinpfalz LeserIn, Sehr geehrte Christina Fries, mit großer Anteilnahme und Mitgefühl haben wir den erschütternden und berührenden Artikel über die Erkankung und den unsäglichen Leidensweg der jungen Spanierin Sara Almgro Vallejo gelesen. Aber auch mit viel Wut im Bauch, deshalb auch unsere Stellungsnahme ! „Sarah Almagro Vallejo spielt gern Tennis, kickt, surft. Dann macht eine Infektion mit Meningokokken aus der sportlichen jungen Spanierin ein Mädchen ohne Hände und Füße. Sie hätte aufgeben können. Stattdessen kämpft sie für ein neues Impf-programm.“ „Über Impfgegner kann Sarah Almagro Vallejo nur den Kopf schütteln. Ich weiß nicht, was in diesen Menschen vorgeht.“ Die Diagnose am 2. Tag des Infektionsausbruches : Sepsis (Blutvergiftung) durch Meningokokken. Reflexartig wird sofort die Empfehlung für die Durchführung einer Vierfachimpfung, was aus Sicht der Familie verständlich ist, propagiert. Faktenlage: die Patientin war zwar geimpft, allerdings bestand eine Impflücke gegen Sero-Gruppe Y auch in Deutschland wäre eine solche Krankheitsgeschichte nach der aktuellen Impfempfehlung möglich. (STIKO, RKI) „etwa jeder 10. Mensch trägt die Bakterien im Nasen-Rachenraum ohne zu erkranken“, d.h. ca. 8 Millionen Menschen kommen mit offenbar ausreichend aktivem Immunsystem ohne Erkrankung als Infektionsüberträger in Frage. die Vierfachimpfung wird derzeit nur bei erhöhtem Risiko empfohlen, zum Beispiel bei Patienten mit Immundefekten und bei Patienten, die in den Meningitis-Gürtel in Afrika südlich der Sahara reisen der eigentliche Skandal ist der Rückzug fast aller Pharmaunternehmen aus der Antibiotikaforschung , wie kürzlich auch in seriösen Medien berichtet ! Denn bakterielle Infektionskrankheiten werden heute in der Regel antibiotisch therapiert . Laut Statistik erkranken 4 Menschen pro 1 Million Einwohner pro Jahr, d.h. ca. 320 Menschen pro Jahr an Meningokokken, d.h. weniger als 0,005% aller infizierten Menschen Ohne jetzt gleich als Verschwörungstheoretiker eingestuft zu werden, ein uninteressanter Markt für die Pharmaindustrie, weshalb diese unlukrative Forschung gerne wieder an staatliche Forschungsinstitute outgesourct werden. „ Antibiotikaresistenzen lassen grüßen!“ Wesentlich interessanter ist da schon eine staatlich unterstützte Impfkampagne zur Durchimpfung von am Besten 80 Millionen Bundesbürgern. So erschließt sich trotz Tatenlosigkeit einer großer zusätzlicher Markt. Weitere Infos zum Impfzeitpunkt, Imprisiken, Erkrankungssymptomen etc. finden Sie auf offiziellen Informationsplattformen : www.rki.de www.impfen-info.de