©2018 - Gemeinschaftspraxis für Ganzheitliche Zahnheilkunde und Integrative Zahnmedizin Dr. Bernadette und Dr. Bernd Burghartswieser
Wurzelgefüllte Zähne können Menschen über kurz oder lang krank machen ! Nun fragen Sie sich sicher, warum das so ist ? Die Wurzelkanalbehandlung ist heute eine weitverbreitete zahnärztliche Behandlungsmethode. Jährlich werden in Deutschland ca. 8 Millionen Zähne wurzelgefüllt, d.h. nahezu Jeder hat einen wurzelgefüllten Zahn. Spezialisten für Endodontologie (Wurzelkanalbehandlungen) fertigen mit immer ausgefeilteren Behandlungsmethoden und größtem Geschick technisch immer perfektere Wurzelfüllungen. Leider wird in diesem Fall versucht, mit immer höherem technischen und auch materiellem Aufwand ein auf diese Weise nicht lösbares biologisches Problem zu therapieren. Es gibt zwar neue Behandlungsmethoden (z.B. Laserbehandlungen, photodynamische Therapie, Ultraschallbehandlungen, chirurgische Verfahren etc.) mit welchen die Qualität der Wurzelfüllungen weiter verbessert werden können, auf lange Sicht bleiben aber die grundsätzlichen biologischen Probleme ungelöst. In allen operativen medizinischen Fachrichtungen ist der Operateur postoperativ auf eine gute Wundheilung angewiesen, um ein gutes Behandlungsergebnis zu erzielen. Die Anbindung an die körpereigenen Stoffwechselprozesse (Blutversorgung, Lymphabfluss, Nervenversorgung) sind für einen dauerhaften Erfolg zwingende Voraussetzung. Nur für den “Operateur Zahnarzt” stellt ein von der Versorgung abgetrennter Zahn mit zerfallenem organischen Gewebe, körperfremden Materialien und in der Regel einer bakteriellen Restinfektion der “Goldstandard” schulmedizinischer Therapie dar. Um sich ein eigenes Urteil für Ihre Entscheidung bilden zu können, stellen wir Ihnen die “Root2Disease”- Broschüre der Firma Swiss Dental Solutions zu Ihrer Information zur Verfügung. Hier wird die Problematik der Wurzelkanalbehandlung aus ganzheitlicher Sicht erläutert und Diagnose- und Therapiemöglichkeiten angesprochen.